Radialwellendichtringe

Radialwellendichtringe sind einbaufertige Dichtelemente zur Abdichtung rotierender Wellen und Achsen. Sie werden insbesondere im Maschinen- und Apparatebau sowie in der Kraftfahrzeugindustrie eingesetzt.
Der Radialwellendichtring dichtet in radialer Richtung und kann für Rechts- und Linkslauf eingesetzt werden. Zur Abdichtung von Räumen mit höheren Druckunterschieden sind spezielle Sonderbauformen erforderlich.

ZUR KATALOG-PDF IHRE ANSPRECHPARTNER ZUM KONTAKTFORMULAR

Beschreibung

Radialwellendichtringe sind einbaufertige Dichtelemente zur Abdichtung rotierender Wellen und Achsen. Sie werden insbesondere im Maschinen- und Apparatebau sowie in der Kraftfahrzeugindustrie eingesetzt.
Der Radialwellendichtring dichtet in radialer Richtung und kann für Rechts- und Linkslauf eingesetzt werden. Zur Abdichtung von Räumen mit höheren Druckunterschieden sind spezielle Sonderbauformen erforderlich.

Werkstoffe

Falls keine besonderen Anforderungen an den Werkstoff gestellt werden, ist Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (NBR) als Standardwerkstoff zu wählen. Bei der Abdichtung von aggressiven korrosiven Flüssigkeiten oder bei höheren Umdrehungen stehen auch Silikon VMQ, Viton® (FKM), ACM und PTFE für Radialwellendichtringe zur Verfügung.

Aufbau

Radialwellendichtringe bestehen aus einer in der Regel
elastomeren Membran in Form einer Dichtlippe und einem
metallischen Versteifungsring, der je nach Ausführung
komplett mit einem Elastomer-Außenmantel überzogen ist. Eine optionale Zugfeder sorgt zusätzlich für Vorspannung
der Dichtlippe. Eine bei einigen Typen zusätzliche Staublippe schützt gegen Verschmutzung des Dichtsystems.

 

Standard-Bauformen gemäß DIN 3760